Jogi Löw vor dem Aus? – diese 3 Alternativen gibt es

von | 25. November 2020 | Nationalmannschaft | 1 Kommentar

Löw steht seit der WM 2018 und dem frühen Ausscheiden der deutschen Mannschaft in der Kritik. Nach der letzten Partie und dem 0:6 Debakel in Spanien ist wohl die Reise für Jogi Löw, als Nationaltrainer von Deutschland, nun beendet – oder wird der DFB doch weiterhin an ihm festhalten?

insideFootball-Meinung:

Löw muss aus dem Amt des Bundestrainers entlassen werden. Die Mannschaft, die nichts mehr mit dem Slogan zu tun hat, braucht einen neuen Wind mit einem neuen Trainer und einem neuen Manager. Folglich sollte auch Bierhoff sein Amt als Teammanager niederlegen. Sein Amt DFB-Direktor könnte er auch im Rahmen eines Neustarts behalten, nur der sportbezogene Posten als Manager sollte wieder neu besetzt werden. Aber wer soll (und kann) Löw und Bierhoff ersetzen?

Jogi Löws Zeit als Bundestrainer ist angezählt.

insideFootball-Trainercheck:

Wir gehen nur von logischen und wahrscheinlichen Trainern aus, auch wenn alle die Namen hören möchten, wie Jürgen Klopp, Hansi Flick oder Julian Nagelsmann sind das alle Trainer die zur Zeit nicht auf dem Markt sind und auch in den nächsten Jahren nicht auf dem Markt seien werden, aber wir haben trotzdem sehr guten und adäquaten Ersatz gefunden für Löw.

Ralf Rangnick:

Der ehemalige Trainer von Hoffenheim, Schalke und Leipzig ist seit 2020 arbeitslos. Nach seiner letzten Trainerstation 2019 bei den Roten Bullen aus Leipzig wurde er Sportmanager bei Red Bull. Er gilt als einer der besten Projektgestalter im deutschen Profifußball.

Erst führte er Hoffenheim aus der Dritten Liga in die 1. Fußballbundesliga, dann stieg er mit RB aus der 2. in die 1. Bundesliga auf. Dazu schaffte er mit dem FC Schalke 04 fast Unmögliches und führte sie ins Halbfinale der Champions League. Während seiner Zeit bei Schalke gewannen die Königsblauen u. A. in Mailand im altehrwürdigen Giuseppe-Meazza-Stadion mit 5 zu 2 gegen Inter (aktuell schwer vorstellbar). Rangnick, der seinen Vertrag 2020 mit RB auflöste, sucht nach einer neuen Aufgabe und einem spannenden Projekt. Die Nationalmannschaft ist so eins zweifelsohne.

insideFootball-Einschätzung:

Er ist ein überragender Projektleiter, der ein unglaubliches Fußballwissen aufweist, dazu ist er im Moment frei auf dem Markt. Rangnick und Nationalmannschaft: das würde sehr gut passen. Unser absoluter Top-Favorit auf den Trainerposten.

Stefan Kuntz:

Der momentane Trainer der U21 Deutschlands könnte Jogi Löw beerben oder wie ich es nennen würde: the DFB-Way to do it! Es kommen schon ein wenig Erinnerungen hoch an Jogi Löw, würde Stefan Kuntz die Rolle von ihm übernehmen. Auch Löw hatte vor Amtsantritt als Bundestrainer einen Job beim DFB. Löw war Co unter Klinsmann bei der WM 2006.

Kuntz hat jedoch im Gegensatz zu Löw einige Erfolge mit der U21 erreichen können. Er wurde 2017 mit der U21 Europameister und zwei Jahre darauf wurde er Vizeeuropameister, dazu kommt, dass die deutsche Nationalmannschaft zum größten Teil aus Spielern besteht, mit dem er diese Erfolge errungen hat. Auch dieses Jahr spielt die U21 eine gute Rolle und qualifizierte sich erfolgreich für die U21-Europameisterschaft im kommenden Jahr.

insideFootball-Einschätzung:

Auch wenn der Favorit auf den Posten Rangnick wäre, wäre diese Option keine schlechte. Kuntz hat in den letzten Jahren gezeigt, dass er gute Arbeit leisten kann und der DFB hatte eine erfolgreiche Zeit mit einem Mann aus den eigenen Reihen. Wieso sollte das nicht ein zweites Mal funktionieren?!

Thomas Tuchel:

Thomas Tuchel ist die dritte Option, die dem DFB für einen Nachfolger für Löw bereitliegt. Er steht bei PSG, obwohl er letzte Saison das Champions-League-Finale erreicht hat, vor dem Aus. Sein Vertrag läuft sowieso nur noch bis 2021, dazu kommt, dass er vor dem Champions-League-Aus in der Gruppenphase steht und in der aktuellen Saison schon drei Niederlagen hinnehmen musste. Er und der Paris-Manager sollen auch nicht allzu gute Freunde sein. Vor allem gibt es immer wieder Streitigkeiten bei Transfers. Zuletzt bei dem Wechsel von Nianzou von Paris zu Bayern. Er wäre also spätestens 2021 auf dem Markt, um Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft zu werden.

insideFootball-Einschätzung:

Auch diese Option wäre eine sehr sehr gute. Tuchel weis, wie man mit Stars umzugehen hat, er weis, wie man mit jungen talentierten Spielern umzugehen hat und vor allem ist er ein richtiger Typ, als Trainer. Er antwortet bei Interviews nie mit Ja und Nein sondern hat eine klare Meinung, eine klare Struktur und ein klares Spielsystem. Tuchel und der Posten Cheftrainer bei der Nationalmannschaft würde sehr gut passen. Wir würden uns über klare Strukturen in und um die Mannschaft erfreuen, dazu ist er jemand, der andere begeistern kann ihm zu folgen.

Was denkst Du? Bleibt Löw Trainer oder ist es vorbei – wenn ja, wer ist Deiner Meinung nach der beste Kandidat für seine Nachfolge?

Teile uns Deine Meinung mit und schreibe jetzt einen Kommentar!

insideFootball-Artikelempfehlung:

Wie es mit Löw weiter gehen könnte, wenn er Trainer bleibt!

https://insidefootball.de/nationalmannschaft-und-loew-wie-geht-es-weiter/

insideFootball-Managercheck:

Matthias Sammer:

Matthias Sammer ist ein überragender Manager, der nicht nur als Spieler erfolgreich war, sondern auch als Manager. Er holte 2013 mit dem FC Bayern das Triple und in den darauffolgenden Jahren immer mindestens einen Titel. Er ist im Moment externer Berater des BVB, also besitzt er momentan keine Festanstellung und es ist nicht zu erwarten, dass der BVB ihm Steine in den Weg legen würde, falls er das Amt als Teammanager der DFB-Auswahl übernehmen wollte.

insideFootball-Einschätzung:

Die Frage, die wir uns hier stellen müssen ist nicht, ob er das Amt gut ausführen wird, sondern ob er zum Trainer passt? Rangnick und Sammer kann ich mir schwer vorstellen, da beide unterschiedliche Philosophien haben. Rangnick, der das Sagen haben möchte und Sammer, der auch nicht stumm in der Ecke sitzen kann.

Sammer und Kuntz kann ich mir sehr gut vorstellen. Beide sind 1996 gemeinsam Europameister mit der Nationalmannschaft geworden, dazu würde die Kombination harmonieren. Sammer, der gerne auf die Kacke haut und die Richtung vorgibt und Kuntz, der mit den Spielern super zurechtkommen würde und ein klares System hat.

Bei Sammer und Tuchel ist es ganz schwer zu sagen, ob die beiden harmonieren könnten, da Tuchel außer bei Mainz einen ganz schwieriges Verhältnis zu seinen Vorgesetzten bzw. Manager hatte. Es wäre also ein eher gewagtes Vorhaben.

Christian Nerlinger:

Auch das würde zum DFB passen, schon fast vergessene ehemalige Spieler in ein Amt reinzustecken. Christian Nerlinger, der ehemalige Spieler und Sportdirektor des FC Bayern München, könnte der Nachfolger von Oliver Bierhoff werden. Nerlinger, der von 2009 bis 2012 Sportdirektor des FC Bayerns war, hat dort immer solide Arbeit geleistet, vor allem in Punkto Transfers. 2009 holte er Robben an die Isar. 2011 transferierte er Manuel Neuer und Jerome Boateng zu den Bayern. Nerlinger verfügt über großen Fußballsachverstand und könnte der Mannschaft weiterhelfen.

insideFootball-Einschätzung:

Nerlinger würde ins „Konzept DFB“ passen. Wir greifen nicht ins obere Regal, sondern ins Mittlere, auch wenn Nerlinger eine Spielervermittlungsagentur betreibt, wird er vom Angebot nicht abgeneigt sein, da er wahrscheinlich sehr gerne eine zweite Chance als Fußballmanager hätte, nachdem er bei Bayern letztlich entlassen wurde..

insideFootball-Fazit:

Die beste Kombo würde Sammer und Kuntz ergeben. Liegt der Fokus auf den Einzelpersonen, würden Sammer und Rangnick eine super Außendarstellung abgeben, vor allem sind beide schon so unglaublich erfolgreich gewesen in den Ämtern der jeweiligen Vereine.

Dir hat der Artikel gefallen? Wenn Du auch fußballberückt bist, dann folge uns auf Instagram und TikTok:

insideFootball auf Instagram

insideFootball auf TikTok

1 Kommentar

  1. Sean

    Ich finde diesen Artikel sehr gut

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.