Champions League am Mittwoch – der Vorbericht zu den Bundesligaclubs

von | 28. Oktober 2020 | Champions League, Wettbewerbe | 0 Kommentare

Diesem Mittwoch der Champions League spielen die Gruppen E bis H ihr zweites Spiel aus. Unter diesen Gruppen befinden sich zwei deutsche Mannschaften, die Borussia aus Dortmund und RB Leipzig. Der BVB muss gegen den aktuellen russischen Meister Zenit St. Petersburg antreten und Leipzig muss gegen den aktuell 15ten der Premier League Saison, Manchester United, ran.

Borussia Dortmund vs. Zenit St. Petersburg

(Anstoß 21:00 Uhr, Live bei Sky)

Nach einem ganz schlechten ersten Champions-League-Spieltag gegen Lazio Rom muss der BVB sich eindeutig steigern, wenn sie das Spiel gegen Zenit gewinnen möchten. Nicht nur die Defensive war sehr instabil, sondern auch im Angriff fehlte die nötige Durchschlagskraft und man vermisste das Tempo, das den BVB ausmacht. Das Spiel sollte am besten einfach vergessen werden.

Nun richtet sich der Blick Richtung Zenit in der Champions League. Man benötigt unbedingt Stabilität in der Abwehr, der Sturm wird schon mit der Qualität, die sie haben, von alleine treffen. Also sollte die Devise heißen, vor allem gegen einen Gegner wie Petersburg: hoch anlaufen, sofort ins Gegenpressing gehen, das Tempo hoch halten und am besten ein frühes Tor erzielen.

Wie schickt also Lucien Favre seine Elf ins rennen am zweiten Spieltag der Champions League? In einem 3-4-2-1-System oder in einem 4-2-3-1-System. Wir nehmen mal das 4-2-3-1-System, weil ich finde, dass dieses System dem BVB besser zugutekommt im Spielaufbau. Gegen den Ball hoch anlaufen, Petersburg gar nicht erst aus ihrer Hälfte raus kommen lassen und vor allem Konter unterbinden.

Im Angriff das Tempo, das die Dortmunder zweifellos haben auf den Platz bringen. Vor allem über die Flügel kommen und dann den blonden Norweger Erling Haaland bedienen, der eine absolute Waffe im Abschluss ist.

Auch die Russen mussten eine Pleite im ersten Spiel der Champions League hinnehmen gegen den FC Brügge. Man verlor daheim mit 2:1, was eine sehr große Enttäuschung war. Zum einen war man die bessere Mannschaft und zum anderen war es jetzt nicht der größte und beste Gegner in der Champions League, gegen den man verlor. Schwachstellen der Russen sind die Außenverteidiger-Positionen, dazu hat man mit Yaroslav Rakitskiy 1,84 m groß jetzt nicht den größten Innenverteidiger.

Trainer Sergey Semak schickte seine Elf im ersten Spiel der Champions League in einem 4-4-2 aufs Feld. Die Russen möchten damit gegen den Ball aus einer guten Grundordnung heraus verteidigen die Räume im Mittelfeld eng halten und kompromisslos in jeden Zweikampf gehen.

Mit dem Ball suchen sie ihren 1,97 m großen Mittelstürmer, der die Bälle halten und an seine schnellen und quirligen offensiven Mitspieler verteilen soll. Leider fehlt ihnen ihr Star in der Mannschaft, Malcom, der mit einer Seitenbandzerrung im Knie pausieren muss.

insideFootball-Prognose

Der BVB wird das Spiel mit 3:0 gewinnen, wenn sie von der ersten Minute an Vollgas geben.

Manchester United vs. RB Leipzig

(Anstoß 21:00 Uhr, Live bei DAZN)

Manchester United gewann überraschend, aber vollkommen verdient gegen Finalisten 2020 der Champions League mit 2:1. Vor allem defensiv standen die Red Devils sehr gefestigt und kompakt, sodass die Weltoffensive um Superstar Neymar und Mbappe wenig Chancen kreieren konnten. Dazu kam die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und so gewinnt man eben gegen PSG in der Champions League. Jedoch läuft man in der Liga im Moment weit den Ansprüchen hinterher: Aus fünf Spielen holten die Franzosen nur 2 Siege, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen, dazu Platz 15 in der Tabelle. Das ist eindeutig nicht genug für so einen Verein. Vor allem in der Defensive sind sie sehr instabil und fehlerhaft.

Ole Gunnar Solkjær lässt seine Elf in einem 4-2-3-1-System auflaufen. Sie möchten damit einen kontrollierten und ballsicheren Spielaufbau und bei Ballverlust ins schnelle Gegenpressing gehen. Was nicht immer funktioniert, weil ein Spieler den Pressingmoment verpasst, daraus folgt, dass die Abstände der Ketten und die Zuteilung der Männer nicht stimmen und der Gegner immer wieder eingeladen wird, sich Torchancen zu erspielen.

Offensiv läuft viel über Bruno Fernandes, der die tödlichen Pässe im letzten Drittel des Spielfelds spielen soll. Dazu kommen die Qualitäten der Einzelspieler. Martial wie auch Rashford sind Spieler, die jederzeit für ein Tor gut sind.

RB Leipzig überzeugt in dieser Anfangsphase der Saison mit schnellem, direkten Umschalten und einer sehr guten mannschaftlichen Geschlossenheit. Das erste Spiel in der Champions League gegen die Türken aus Istanbul gewann man mit 2:0. Vor allem wie die Tore gefallen sind lässt jeden Kritiker verstummen, erst Angelinos weltklasse Hacken-Drehbewegung vor dem ersten Tor, dann der Ballgewinn im Gegenpressing von Yussuf Poulsen und das darauf folgende schnelle Umschalten mit ganz wenig Ballkontakten. Dazu kommt die Tabellenführung in der Bundesliga. RB ist auf dem Höchsten der Gefühle, man könnte auch sagen, United kommt eventuell zum richtigen Zeitpunkt. Man ist jedoch gewarnt, United hat immerhin in Paris gewonnen und das nicht mit Glück.

Nagelsmann rotiert seine Systeme gerne. Mal spielen sie einem 4-1-4-1, einem 4-2-3-1 oder einem 3-4-3, das macht Leipzig natürlich sehr flexibel und schwer einzuschätzen, mit welcher Taktik sie aufkreuzen. Ich gehe mal von einem 3-4-3 aus. Damit möchte er vor allem defensive Stabilität erzeugen, gut stehen und die Räume im Abwehrverbund und im Mittelfeld verdichten. 

Offensiv hingegen lautet der Plan, schnell umzuschalten. Vor allem Poulsen wird dieser Umschaltstürmer sein. Er wird die Bälle halten müssen und dann sofort weiterleiten zu den schnellen Flügelspielern Mukiele, Kluivert und Angeliño. Dazu kommt, dass sie Spielkontrolle möchten, wenn es nicht schnell gehen kann. Den Ball in den eigenen Reihen halten, damit sie den Gegner müde machen, um dann wieder einen Tempowechsel zu generieren.

insideFootball-Prognose

Leipzig und Manchester trennen sich 1:1 am zweiten Spieltag der Champions League, Manchester wird etwas mehr vom Spiel haben und versuchen ein schnelles Tor zu erzielen. Leipzig wird versuchen Defensiv zu spielen und auf schnelle Umschaltsituationen lauern.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.